Interview zur Fanserie „Stargate: Avalon“

16. August 2009

Stargate: Avalon ist ein deutsches Fanfilm-Projekt, das auf „Stargate Atlantis“ aufbaut. Über die aktuelle Nachbearbeitung der ersten Staffel und die geplante Fortsetzung sprachen wir mit dem Team von TNS-Films.

Hier das gesamte Interview:

Mit Stargate: Avalon habt ihr gezeigt, dass man auch mit geringen Mitteln und trotz eures jungen Alters wirklich gute Qualität abliefern kann. Alle Achtung!

Vor kurzem erst habt ihr die zweite Folge nach einer längeren Pause veröffentlichen können, warum jetzt die Auszeit?

Nun, vorerst hatten wir nicht daran gedacht, dass das, was wir hier machen ja eigentlich ein Fanfilm ist. Stargate Avalon ist ja jetzt schon die berühmteste Serie von TNS-Films.

So kamen wir ausgerechnet bei der Veröffentlichung der zweiten Folge darauf, dass es ja lizenzliche Probleme wegen der Musik, die wir in Stargate Avalon verwenden, geben könnte. Da wir dieses Risiko auf keinen Fall eingehen wollten, beschlossen wir, die Serie vorerst aus dem Internet zu nehmen, um hauseigene Musik zu komponieren bzw. komponieren zu lassen.

Wie habt ihr die sehr geteilte Kritik auf euer Projekt aufgenommen?

Wir hätten vorher nie gedacht, wie sehr so ein kleiner Stargate-Fanfilm (Folge 1: Sommer 2008) die Stargate-Fans, sowie andere so sehr interessieren könnte. Aber da haben wir uns getäuscht.

Kritiken nehmen wir, solang sie auch begründet sind, eigentlich immer als Hilfe und Anregung für die Zukunft an. Das ist eigentlich wie in der Schule. Wenn man eine schlechte Note geschrieben hat, möchte man es beim nächsten Mal besser machen. Hat man eine gute Note bekommen, wird man dadurch zu weiteren Dingen motiviert.

Folge 2 wurde ja wesentlich schärfer kritisiert, als noch der bewunderte erste Teil im vergangenen Jahr. Wo seht ihr Gründe für diesen Wandel?

Ursprünglich sollte Folge 1 eigentlich auch die einzige Folge von Stargate Avalon bleiben. Aber aus dem Grund, dass diese hauptsächlich so begeistert aufgenommen wurde, war es für uns klar, weitere Fortsetzungen zu drehen.

Bei Folge 2 war die Schwierigkeit, dass zuerst noch viele Dinge dieser neuen Galaxie aufgeklärt werden mussten, was sich bis hin zur vierten Folge zieht.Bei Folge 1 konnten wir einfach so losdrehen, weil die Fakten durch das original Stargate Atlantis bereits klar waren. Die erste Folge ist einfach der Anfang, der ohne Schwierigkeiten losgeht und ab der zweiten müssen die Fragen, die in der ersten auftauchen, geklärt werden, weswegen die Produktion der nachfolgenden Folgen entsprechend schwieriger wurde.

Des Weiteren ist die Handlung von Folge 2 nicht so weit in sich geschlossen, wie die der ersten. Dadurch muss diese Episode in Zusammenhang mit der Serie als Ganzes wahrgenommen werden. Dies war mitunter ausschlaggebend für unsere Entscheidung, die Serie als ganzen Film zu veröffentlichen.

Wann meint ihr, könnte es mit der Veröffentlichung weiter gehen?

Wenn es nach uns ginge, sofort! Aber momentan haben wir, trotz langer Suche, noch nicht den richtigen Komponisten gefunden, dem wir Stargate Avalon anvertrauen können.

Für 40% des Films hätten wir zwar schon jemanden, der sich darum kümmern würde, aber noch immer fehlt dabei der Haupttitel des Films, der natürlich das Wichtigste bei der Musik ausmacht.

Ihr habt ja bereits eine Fortsetzung angekündigt, die als Film konzipiert ist. Worum soll es gehen? Habt ihr schon eine Story parat?

Bei der Fortsetzung werden die zuvor entdeckten Fakten ausgewertet. So wird der erste Teil (1-5) eher als Einführung auf diese Fortsetzung gesehen. Diese wird den  Hauptteil von Stargate Avalon widerspiegeln.

Viele Fakten dieser Fortsetzung wird man aber auch schon im vierten und fünften Teil, des Vorgängers erfahren. Das Team wird sich diesmal mit einem bestimmten Ziel auf die Reise begeben und auch der Grund die Reise überhaupt zu starten, hängt nicht mit Abenteuerlust der Menschheit zusammen, sondern mit großen Problemen.

Welche Länge strebt ihr bei dem geplanten Film an?

Das kann man so eigentlich noch nicht sagen. Wir schätzen aber, dass es mindestens 30 Minuten werden könnten, da es jede Menge Handlungen in der Fortsetzung gibt, die wir möglichst umfangreich darstellen möchten.

Was wollt ihr versuchen, zu verbessern? Gibt es Fehler, die ihr auf keinen Fall wiederholen wollt?

Wie es sich für Amateurfilmer gehört, wollen wir uns auch mit der Fortsetzung von Stargate Avalon einen weiteren Schritt nach vorne bewegen. Uns also noch mehr Gedanken um jede Szene machen und alles noch professioneller angehen.

Habt ihr schon eine zeitliche Vorstellung von einer Veröffentlichung?

Der Dreh der Fortsetzung beginnt noch diesen Winter und der fertige Film wird wohl Mitte nächsten Jahres kommen. Aber das können wir natürlich auch nicht sicher sagen. Es könnte sich noch alles verschieben oder auch schon früher kommen, als erwartet.

Erst kürzlich erschien ja der bisher größte deutsche Stargate-Fanfilm „Stargate: Combination“. Was empfindet ihr? Respekt, Neid, Konkurrenz, …?

Unserer Meinung nach hatte das Team durch die vielen Kulissen und Helfer ein riesiges Potential, was aber nicht richtig genutzt wurde.

Wir finden es eigentlich sehr schade, da man es mit den geeignetten Mitteln, die ja da waren, noch viel besser hätte machen können. Man merkt bei dem Film, dass dieses Filmteam noch viel mehr Erfahrungen sammeln muss, bevor sie sich an ein so großes Projekt wagen können.

Wie offen ist euer Projekt? Darf sich jeder Interessierte für eine Mitarbeit bei euch melden? Wenn ja, wie?

Helfer und Mitarbeiter sind bei uns eigentlich immer willkommen.

Besonders im Bereich der Postproduktion würden wir uns über jeden weiteren Kopf freuen, da die Fertigstellung der Projekte dann natürlich beschleunigt werden könnte. Bei Interesse kann man sich einfach auf unserer schon bald wieder offenen Homepage melden. (www.stargateavalon.de.vu / www.tnsfilms.de.vu)

Vielen Dank für das Interview. Wir wünschen euch viel Erfolg weiter bei der Nachbereitung der ersten Staffel und freuen uns, dass es mit euerem Projekt so positiv voran geht.